© formularis | info@formularis.de | www.formularis.de

Lastannahmen für Antennentragwerke aus Stahl


Datei:

AT-Lastannahmen_V01-1.xls

Lastannhamen Antennentragwerke auf Stahl Richtfunk Sektor Kabel DIN 4131

Autor:

Bernhard Lohr

Version/Datum:

V01-1 /  20.07.2009

Quellen:

DIN 4131 (1991)

Preis:

35,- €

Kaufabwicklung:

Bestellung

Kurzbeschreibung:

Die Excel-Datei dient zur Ermittlung der Belastung auf einen Antennenträger aus Stahlrohren:

Windlast, Eislast, Windlast bei Vereisung, Böenreaktionsfaktor

Jeweils für Tragwerk, Antennen, Kabel, sonstige Anbauten


 

Erläuterung

Beispiel Antennenträer

Der Staudruck wird über die

Windlastzonen der DIN 4131 ernittelt.

Die Ermittlung des Böenreaktionsfaktors beruht auf der Eigenfrequenz

des AT, was wiederum von der Masseverteilung am Tragwerk abhängt.
Bei üblichen Antennenträgern im Mobilfunkbereich bis ca. 20m Höhe ergibt sich für phi_Bo häufig ein Wert unter 1,1. Die Norm bietet auch verschiedene Möglichkeiten die Eigenfrequenz abzuschätzen. Eine genauere Analyse der Eigenfrequenz kann auch mit einem gesonderten Programm ermittelt werden. (z.B. Dlubal RSTAB - Zusatzmodul DYNAM)

 

 

 

 

 

 

 

Die Schlankheit des AT wird vorab durch die Höhe des gesamten Tragwerks und dessen mittleren Durchmesser ermittelt. Der zugehörige Wert Psi fließt dann in die Berechnung der Windlasten auf Tragrohre und Kabel ein.

 

 

 

Wind und Eislasten auf Antennentragwerke

 

 

Im Moblifunkbereich treten oft viele Kabel auf, die außen am Tragrohr über eine C-Schiene angeklemmt werden. Jedes Kabel wird über eine Klemme an der C-Schiene befestigt.
Speziell für diesen Fall wurden cfo-Werte für Wind auf Tragrohr und Wind auf Kabel vorgeschlagen. Diese können natürlich auch individuell angepasst werden.
Wenn die Kabel in mehreren Lagen übereinander geschellt werden, nehmen wir an, dass zumindest im vereisten Zustand die Windlast wesentlich geringer ist. Deshalb wurde die Variable „Lagen" eingeführt. Liegen z.B. zwei Kabel in einer Schelle übereinander ist dieser Wert 2. Auf der sicheren Seite liegend kann auch 1 ausgefüllt werden, wenn alle Kabel nebeneinander liegen.

 

Eingabebeispiel Sektoranennne Richtfunk Radiooutdoorunit Antennenvorverstärker

 

 

Wir haben einige Sektorantennen und Richtfunkantennen tabellarisch zusammengestellt. Die Windlasten bei einer bestimmten Geschwindigkeit werden zumeist vom Hersteller angegeben, ebenso die Eislasten. Die Umrechnung auf die örtlichen Gegebenheiten erfolgt durch das Programm. Sie können die Tabelle der Antennen beliebig erweitern.
Die Wind- und Eislast auf sonstige Anbauten. z.B. Antennenvorverstärker (AVV), Radiooutdoorunits (RAU), können direkt über die Abmessungen ermittelt werden.

 

 Sektorantennen  Richtfunkantennen

 

 Lastannahmen für Antennentragwerke aus Stahl

 

Da die zulässigen Verformungen in der Regel ohne Böenreaktionsfaktor (phi_B = φ B) ermittelt werden, wird dieser Wert gesondert ausgegeben. Er muss dann bei der Lastkombination für Tragsicherheit berücksichtigt werden.
Ebenso ist für den Lastfall „Wind bei Vereisung" der Faktor 0,75 in der berechneten Windlast nicht enthalten.

Hier ein Vorschlag für relevante Lastkombinationen:

Bemessungswert Stahl:

1,35* Eigengewicht + 1,5*phi_B* Wind

 1,35*Eigengwicht + 1,5*Eislast +  1,5*0.75*phi_B*Wind bei Vereisung

Gebrauchstauglichkeit:

1,0 * Wind

 

In der den rechten Spalten werden die jeweiligen Linien oder Punktlasten übersichtlich aufgeführt, siehe Beispielausdruck.

 

Gelb hinterlege Zellen dienen als Eingabe-Wert.
Ein rotes Dreieck in den gelben Feldern verweist auf einen Kommentar. Wird dieses Feld aktiviert, erscheint der Kommentar automatisch.
Blau hinterlegte Hinweise müssen beachtet werden. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wind und Eislasten auf Antennentrawerke aus Stahl DIN 4131

 

 

 

 

 

 

Windlasten auf Antennetragwerke aus Stahl - Kabellasten

 

Antenneträger anbau Steigleiter z.B. Söll Y-Baum

 

 

 

 

 

nach oben | © Formularis |